3 weitverbreitete Mythen über Training & Gewichtsverlust

Von Damian Minichowski | Benötigte Lesezeit: 10 Minuten |
Für einen Großteil der Bevölkerung ist sportliche Betätigung (insbesondere sowas "eintöniges" wie Training im Fitnessstudio) alles andere als spaßig. In der Regel dauert es seine Zeit, bis man erst einmal Blut geleckt und die Leidenschaft erweckt hat, so dass man dazu übergeht um des Sports selbst Willen zu trainieren.

Wenn du voller Elan ins Training gehst und die nächste Einheit, die dir dabei helfen wird deinen Körper zu verändern, nicht abwarten kannst, dann möchte ich dich beglückwünschen, denn in dem Fall hast du den Sprung geschafft - dieser ganze Prozess ist wesentlich interessanter, wenn du Freude dabei empfindest. 

Sofern du dagegen zu der anderen Gruppe gehörst - also jenen, welche die Leibesertüchtigung als notwendiges Übel sehen, um endlich abzunehmen - möchte ich heute 3 weitverbreitete Mythen klären, die sich mit dem Thema Gewichtsverlust durch Training beschäftigen.

Leider denken noch immer sehr viele Menschen, dass Sport alleine ausreicht, um den Traumbody zu erhalten. Oder sie glauben, dass lockeres ("lasches") Training und Cardio den richtigen Weg darstellen, um die Pfunde purzeln zu lassen. Du wirst auch erfahren, welchen Impact die Alltagsaktivität auf dein Endziel hat und wieso du dich nicht in jedem Workout zerlegen solltest.

Bist du bereit? Dann legen wir los! (...)


Dieser Artikel ist nur für Metal Health Rx Leser & Patrons verfügbar

Werde jetzt MHRx Mitglied oder Patron um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein.