Aktivierung der Brustmuskulatur: Negativbankdrücken Vs. Schrägbankdrücken | Studien Review

  Von Damian Minichowski | Benötigte Lesezeit: 7 Minuten |

Gehe an einem Montag in ein beliebiges Gym in Deutschland und frage einen Bro, der gerade gewissenhaft seine Stationen an der Flachbank, der Schrägbank und der Negativbank abarbeitet, was eigentlich die Rationale hinter den wechselnden Übungen ist und er wird dir vermutlich sagen, dass du mit verschiedenen Brustübungen bzw. Winkelpositionen unterschiedliche Teile der Brust für ein optimales Wachstum stimulierst.

Häufig heißt es in diesem Zusammenhang, dass Schrägbankdrücken mehr den oberen Teil der Brust trainiert, während Negativbankdrücken primär den unteren Teil stimuliert.

Aktivierung der Brustmuskulatur: Negatives Bankdrücken Vs. Schrägbankdrücken | Studien Review  

Übungsausführung beim Schrägbankdrücken und negativen Bankdrücken.

Eletromyographische Studien (EMG) können uns diesbezüglich wertvolle Informationen liefern, wenn es um die Aktivierung der betroffenen Muskelpartie und das Rekrutierungsmuster von Motorneuronen geht (auch wenn die Ergebnisse derartiger Untersuchungen nicht notgedrungen etwas über Hypertrophie aussagen müssen (16)).

Eine solche Untersuchung werden wir uns im Verlauf dieses Reviews näher ansehen. Darin geht es um einen konkreten Vergleich zwischen dem Schrägbankdrücken und dem Negativbankdrücken. Und ich kann dir an dieser Stelle schon einmal verraten, dass dich das Ergebnis überraschen dürfte, sofern du diese Thematik nicht bereits in irgendeiner Form nachrecherchiert hast.

Gut für dich, dass du Metal Health Rx Leser bist, denn bei uns ersparst du dir nicht nur das lästige Suchen, sondern du bekommst die Informationen entsprechend aufbereitet und nachvollziehbar präsentiert. ;-)

(...)

Dieser Artikel ist nur für MHRx Mitglieder & Patrons vollständig lesbar!

Werde Mitglied / Patron (Leser + Hörer + Abonnent), um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / Maksim Toome