Eis- & Wechselbäder zur Optimierung von Regeneration & Leistung: Die aktuelle Studienlage

Eis- & Wechselbäder
 Von Anna Kemper | Benötigte Lesezeit: 20 Minuten |

Gehörst du auch schon zu jenen Sportlern, die nach einem intensiven Workout oder Wettkampf erst einmal beherzt in die Tonne mit eiskaltem Wasser springen, um der Regeneration auf die Sprünge zu helfen? Wir reden hier von 10-15 °C!

Diese Form der „Post-Workout“-Hydrotherapie soll unter anderem (10)(78):

  • den trainingsinduzierten Muskelkater hemmen / begrenzen
  • den Abtransport von Stoffwechselprodukten fördern
  • Schwellungen und Entzündungsprozesse im Körper limitieren
  • die Anzahl der Mitochondrien steigern („mitochondriale Biogenese“)
  • die kardiovaskuläre Belastung reduzieren
  • die mit dem Training einhergehende Erschöpfung verringern (Zentralnervensystem)
  • dem Körper bei der Entspannung helfen (Stimulation des Parasympathikus)

…oder kurz zusammengefasst: Einen erheblichen Regenerations-Boost verschaffen.

Es ist nicht zu leugnen, dass Eis- und Wechselbäder längst den Einzug in die Welt des Leistungssports gefunden haben, um schneller wieder fit und einsatzbereit zu sein. Und wer sich mit der Eistonne nicht anfreunden kann, der experimentiert zumindest mit Wechselbädern oder -duschen, die im Freizeitsport gemeinhin als weniger extrem angesehen werden (und zudem, im Falle der Wechseldusche, auch mit einem geringeren Aufwand verbunden sind).

Der Eiswasser-Hype erschien noch vor wenigen Jahren deutlich präsenter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an neuen Untersuchungen und Meta-Analysen, die sich mit der Cold Water Immersion“ (Eisbad) bzw. Contrast Water Therapy“ (Wechselbad) auseinandergesetzt haben – nicht nur, was die akute Regeneration betrifft, sondern auch, wenn es um langfristige Trainingsfortschritte und Performance geht.

Falls du dich also schon immer gefragt hast, ob die Praxis von Eis- und Wechselbädern etwas ist, was du in deine persönliche Trainingsroutine integrieren solltest, um die nächste Stufe der Performance zu erklimmen, dann wird dir dieser extensive Guide, der einen Großteil der vorhandenen Literatur zu diesem Thema würdigt, garantiert weiterhelfen.

Du erfährst nicht nur, was das Gros der Studien aussagt, sondern auch, auf welche Art und Weise Kälte nach dem Training funktioniert, wieso sie funktioniert und wie sie sich auf deine Leistung als Ausdauersportler und Kraftathlet auswirkt.


Dieser Artikel erschien in der 03/2019 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde MHRx Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein.


Bildquelle Titelbild: Fotolia / Dudarev Mikhail


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.