Total geschmeidig: Die Plätzchenteigmassage (PTM) als aktive Entspannungsmethode nach dem Training

Total geschmeidig: Die Plätzchenteigmassage (PTM) als aktive Entspannungsmethode nach dem Training
  Von Denis Tengler | Benötigte Lesezeit: 7 Minuten |

heute kommt ein lockeres Thema auf den Tisch - die „Plätzchenteigmassage“. Die Namensgebung möchte ich dir nicht vorwegnehmen – die wirst du beim späteren Eigenversuch direkt nachempfinden können. Es soll vornehmlich um Entspannung gehen und wir bleiben in diesem Artikel auch relativ streng beim angekündigten Thema.

Total geschmeidig: Die Plätzchenteigmassage (PTM) als aktive Entspannungsmethode nach dem Training

Entstehung der Plätzchenteigmassage

Entstanden ist diese kleine Wellness- und Therapiemassage aus der Idee heraus, zum Abschluss von Individualtrainingseinheiten eine kurze (5-10 Minuten) Aktiventspannungsmöglichkeit als Alternative zu Mentaltrainingsübungen anzubieten, ohne z. B. in den Therapieraum wechseln zu müssen und dabei sind mir die Strongman Med Balls vor einigen Monaten ins Auge gefallen.

Obwohl ich persönlich diese Technik als prädestiniert für den Abschluss einer beliebigen Sporteinheit betrachte, solltest du das nicht dogmatisch übernehmen und viel mehr dein eigenes Ding draus machen. Zu Beginn kann es sinnvoll sein, sich exakt an meine Vorgaben zu halten und dann eigene Abwandlungen vorzunehmen. Wenn du mit Erfahrung sagst, dass nichts hinzugefügt werden braucht oder kann, ist das auch gut.

Den Anwender oder die Anwenderin bezeichne ich im Folgenden einfach als „Therapeut“ und der „Massierte“ bekommt verschiedene Bezeichnungen, wie eben „Plätzchenteig“. Meine Artikel sollen eine Einladung dazu sein, „darüber hinaus zu gehen“. Verstanden?

Sehr gut! Nun zu den Zutaten.

(...)

Dieser Artikel erschien in der 11/2018 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Hole dir die 11/2018 Ausgabe der MHRx oder werde Mitglied / Patron (Stammleser), um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / Jacob Lund


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.