Das eMagazin für (Kraft-)Sportler & Coaches. Evidenzbasiert & Praxisnah. Jeden Monat neu!
Follow

Monatlicher MHRx Newsletter

Pump It Up: Erhöht eine akute Supplementation mit Citrullin-Malat das absolvierte Trainingsvolumen?

Pump It Up: Erhöht eine akute Supplementation mit Citrullin-Malat das absolvierte Trainingsvolumen?

Wer etwas über Citrullin hört oder liest, der denkt dabei ganz sicher nicht im selben Atemzug an Kürbisgewächse (Cucurbitaceae), wie z.B. Wassermelonen und Gurken. Nichtsdestotrotz kommt die nicht-essenzielle Aminosäure genau dort in besonders konzentrierter Form vor (23), weshalb man sie auch danach benannt hat („Citrullus vulgaris“ ist nämlich die lateinische Bezeichnung für die Wassermelone).

Lange Zeit herrschte nur ein geringes Interesse an Citrullin, was vermutlich auch daran lag, dass es sich um eine nicht-proteinogene Aminosäure handelt, die – im Gegensatz zu den sogenannten „kanonischen Aminosäuren“ - keine besonders wichtige Rolle beim Aufbau von Proteinen spielt. Untersuchungen der letzten Jahre haben jedoch die Bedeutung des Citrullins (als Zwischenprodukt im Harnstoffzyklus) beim Zellstoffwechsel und der Überwachung der Organfunktionalität unterstrichen.

Inzwischen wissen wir, dass eine orale Aufnahme von Citrullin dazu in der Lage ist, den Argininspiegel im Blut auf zuverlässige Art und Weise zu erhöhen und damit die Produktion von Stickoxid (NO) anzukurbeln (24).

Der Citrullin-Stoffwechsel. NO = Nitric Oxide = Stickstoffmonoxid; NOS = Stickstoffmonoxid-Synthase; ADMA = Asymmetrisches Dimethyl-Arginin; ASS = Argininosuccinat-Synthase; ASL = Argininosuccinat-Lyase. (Bildquelle: Aguayo et al., 2021)

Der Citrullin-Stoffwechsel. NO = Nitric Oxide = Stickstoffmonoxid; NOS = Stickstoffmonoxid-Synthase; ADMA = Asymmetrisches Dimethyl-Arginin; ASS = Argininosuccinat-Synthase; ASL = Argininosuccinat-Lyase. (Bildquelle: Aguayo et al., 2021)

Dabei erweist sich Citrullin sogar als derart effektiv, dass es die Aminosäure Arginin in dessen Wirkung überflügelt. Der Grund? Während Arginin bei einer oralen Zufuhr in der Leber verstoffwechselt wird, tritt Citrullin ungehindert in die systemische Zirkulation ein, wo es dann zu den Nieren transportiert wird, um es zu Arginin umzubauen (7). Dieser Umstand sorgt also dafür, dass Citrullin den Argininspiegel im Blut stärker boostet, als eine direkte Nahrungsergänzung mit Arginin.

Der Anstieg des Argininspiegels ermöglicht nun eine verstärkte Produktion von Stickoxid bzw. Stickstoffmonoxid (NO) (8)(9), welches über mehrere Pfade (darunter Durchblutung (10), mitochondriale Respiration (11), Kalziumverarbeitung (12) und Glukoseaufnahme (13)) die Performance und Fortschritte im (Kraft-)Sport verbessern kann - siehe hierzu auch unsere 2-teilige Reihe (Part I / Part II), welche Rolle eine gesteigerte Stickoxid (NO) Produktion für den Muskelaufbau spielt.

Da Citrullin auch ein elementarer Bestandteil des Harnstoffzyklus („Urea Cycle“) ist, könnte eine Ergänzung mit dieser Aminosäure einen potenziellen Nutzen bei der Beseitigung von Stoffwechselprodukten (Ammoniak) spielt, welche zur (vorzeitigen) Muskelermüdung beitragen (3)(14).

Auswirkungen einer oralen L-Citrullin-Supplementierung. ARG = L-Arginin; CIT = L-Citrullin; GLN = Glutamin; NO = Stickstoffmonoxid. (Bildquelle: Papadia et al., 2017)

Auswirkungen einer oralen L-Citrullin-Supplementierung. ARG = L-Arginin; CIT = L-Citrullin; GLN = Glutamin; NO = Stickstoffmonoxid. (Bildquelle: Papadia et al., 2017)

All diese Umstände haben dazu beigetragen, dass L-Citrullin eine beliebte Zutat in vielen kommerziell erhältlichen Pre-Workout Boostern bzw. als isolierte Aminosäure erhältlich ist, wo es in der Regel als Verbindung mit Apfelsäure (Malat) als Citrullin-Malat vorliegt. Und da sich Apfelsäure förderlich auf die Energieproduktion (ATP-Synthese) auswirken kann (3)(16), erscheint diese Kombination auch durchaus sinnvoll, wenn es um die Optimierung der sportlichen Leistungsfähigkeit geht.

In ihrer Meta-Analyse von 2019 analysierten Trexler et al. die akute Wirkung einer Citrullin-Supplementation auf die Performance in hochintensiven Kraft- und Powersportarten (28). Darin fanden die beteiligten Forscher heraus, dass eine Supplementation mit Citrullin-Malat in einer Dosierung von mindestens 3 Gramm (eingenommen rund 60 Minuten vor dem Training) einen kleinen Vorteil in Sachen Leistungsfähigkeit bescheren könnte. Diese Arbeit verrät uns jedoch nichts über die potenzielle Wirkung von Citrullin-Malat auf die muskuläre Ausdauer (z.B. in Form der Wiederholungen bei einem Trainingssatz bis zum Muskelversagen – und damit zur Steigerung des absolvierten Trainingsvolumens).

Zu unserem Glück ist just in diesem Jahr eine entsprechende Meta-Studie erschienen, die genau diese Wissenslücke zu schließen versucht. Lies‘ also ruhig weiter, wenn du herausfinden möchtest, ob dir eine akute Supplementation mit Citrullin-Malat dabei helfen könnte, noch ein paar Extra-Wiederholungen aus deinem Trainingssatz herauszukitzeln. (...)


Dieser Artikel erschien in der 10/2021 Ausgabe des Metal Health Rx Magazins.

Die MHRx ist Deutschlands einziges, evidenzbasiertes Fachmagazin für (Kraft)-Sportler, Fitness-Nerds und Trainer/Coaches, welches dein Wissen über Training, Ernährung und Gesundheit auffrischen, vertiefen und erweitern wird.

Abonniere noch heute die monatliche Ausgabe der Metal Health Rx oder schalte deinen persönlichen MHRx Zugang frei, um keine Beiträge und Ausgaben zu verpassen.

Jetzt MHRx Magazin Abo oder Zugang freischalten Jetzt als MHRx Leser einloggen

Bildquelle Titelbild: depositphotos / fotokvadrat


Total
34
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts