Das eMagazin für (Kraft-)Sportler & Coaches. Evidenzbasiert & Praxisnah. Jeden Monat neu!
Follow

Monatlicher MHRx Newsletter

Verbessere deine Regeneration nach dem Training & Wettkampf: Worauf es in erster Linie tatsächlich ankommt

Die Regeneration zählt wohl zu den am Häufigsten vernachlässigten Themen in der Sportwelt. Klar, viele von uns setzen sich bewusst mit dem Training und vielleicht auch noch der Ernährung auseinander, doch wenn es darum geht, sich richtig von der jeweiligen Belastung zu erholen, versäumen es viele Athleten ihre Hausaufgaben zu machen.

Training bzw. Wettkampf setzen uns unter enormen Stress, psychisch aber auch physisch. Unser Körper ist nach einer intensiven Trainingseinheit - zumindest für eine gewisse Zeit - nicht mehr so leistungsfähig, wie zuvor. Das beschädigte Gewebe muss einerseits repariert, d.h. wiederhergestellt werden. Andererseits induziert eine Belastung mit einem ausreichenden Trainingsreiz auch einen Adaptionsprozess, der dafür sorgt, dass das Gewebe widerstandsfähiger wird (und somit für kommende Workouts besser gewappnet ist. Der Regenerationsprozess ist abgeschlossen, sobald wir den Superkompensationszyklus vollständig durchlaufen haben (15). Und ab dem Moment sind wir nicht nur wieder leistungsfähig, sondern darüber hinaus auch leistungsfähiger.

Doch was passiert, wenn die Regeneration nicht abgeschlossen ist, d.h. wenn wir erneut trainieren, obwohl unser Körper noch etwas Schonung und Ruhe benötigt? Es kommt zu einem Leistungsabfall, sowie kurz- bis mittelfristig zu einem sogenannten Overreaching (16), welches sich in der langen Frist zu einem Übertraining entwickeln kann, wenn die Erholung dauerhaft zu kurz kommt. Und gerade für Leistungssportler, die hochfrequent trainieren oder mehrere Wettkämpfe innerhalb kurzer Zeit absolvieren (müssen), kann die Wahl der richtigen Regenrationsmethode(n) über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Regenerationsmethoden gibt es Unzählige…

Vom klassischen Auslaufen über Dehnen, Yoga und Massagen, bis hin zur Eistonne hat man als Sportler die Qual der Wahl. Doch welches ist die beste Regenerationsmethode um nach dem Training bzw. dem Wettkampf schnell wieder leistungsfähig zu sein und optimal performen zu können?

Diese Frage ist, wie du dir sicherlich vorstellen kannst, nicht so leicht zu beantworten. Es gibt Menschen, die schwören auf den Einsatz von Faszienrollen und Massagen, während für andere solche exotischen Maßnahmen, wie z.B. eine Akkupunktur, das Mittel der Wahl darstellen. Die Wissenschaft befasst sich extensiv mit der Thematik, insofern gibt es unzählige Studien da draußen. Eindeutige Ergebnisse, aus denen sich klare Empfehlungen ableiten, sind jedoch rarer gesät.

Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Regenerationstools, von denen wirklich jeder Sportler und Athlet profitieren kann, wenn er seine Erholung beschleunigen bzw. optimieren möchte. In diesem Beitrag erfährst du auch, welche Methoden und Strategien das sind. Zudem wird es noch einen Folge-Part geben, in denen wir uns die aktuelle Studienlage, sowie die Vor- und Nachteile verschiedener Erholungspraktiken genauer ansehen werden, um zu ergründen, ob einige der altbewährten Optionen tatsächlich so wirksam sind, wie man es lange Zeit geglaubt hat. (...)


Dieser Artikel erschien in der 09/2021 Ausgabe des Metal Health Rx Magazins.

Die MHRx ist Deutschlands einziges, evidenzbasiertes Fachmagazin für (Kraft)-Sportler, Fitness-Nerds und Trainer/Coaches, welches dein Wissen über Training, Ernährung und Gesundheit auffrischen, vertiefen und erweitern wird.

Abonniere noch heute die monatliche Ausgabe der Metal Health Rx oder schalte deinen persönlichen MHRx Zugang frei, um keine Beiträge und Ausgaben zu verpassen.

Jetzt MHRx Magazin Abo oder Zugang freischalten Jetzt als MHRx Leser einloggen

Bildquelle Titelbild: depositphotos / ufabizphoto


Total
34
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts