Ausdauer- & Krafttraining als Stoffwechselbooster: Auswirkung auf die basale Stoffwechselrate

Ausdauer- & Krafttraining als Stoffwechselbooster: Auswirkung auf die basale Stoffwechselrate

Von Damian Minichowski | Benötigte Lesezeit: 7 Minuten |


Sport ist ein wahrer Energiefresser – so viel steht fest. Wer seinen täglichen Kalorienverbrauch in die Höhe schrauben und seine Physis signifikant verändern möchte, der ist mit ein paar flotten Runden (Ausdauertraining) um den Block oder einer Kombination aus verschiedenen Widerstandsübungen (Krafttraining) als Sportintervention gut beraten.

Eine wiederkehrende, körperliche Belastung verbrennt jedoch nicht nur akut Kalorien, d.h. wenn wir sie ausführen, sondern birgt obendrein auch das Potenzial, den täglichen Kalorienverbrauch chronisch zu steigern.

Oder um es einfacher zu formulieren: Das Training, welches du betreibst, kann einen positiven Einfluss auf deine basale Stoffwechselrate haben, was im Grunde genommen nichts anderes bedeutet, als dass du deinen Stoffwechsel beschleunigst – also mehr Kalorien über den Tag verteilt verbrennst, als du es ohne regelmäßiges Training tun würdest.

Viele Einflüsse auf die basale Stoffwechselrate

In der Vergangenheit haben zahlreiche Untersuchungen versucht festzustellen, welchen Einfluss eine chronische Adaption an ein regelmäßiges Trainingsprogramm auf die basale Stoffwechselrate in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen hat (6)(25)(26)(27)(28)(29).

Widersprüchliche Ergebnisse können hierbei durch eine Vielzahl von Faktoren erklärt werden, darunter dem Einfluss des jeweiligen Programms auf die Körperzusammensetzung (Muskelmasse- und Fettanteil) (30)(31), der Ernährung und/oder dem Energieverbrauch beim Training (32), sowie weiteren physiologischen und genetischen Aspekten, die beispielsweise mit der Schilddrüsenfunktion, dem Auf- und Abbau von Eiweißstrukturen („Protein-Turnover“), zirkulierenden Hormonen (z.B. Leptin) (33), der Thermogenese (Wärmeproduktion des Körpers) (34), der Katecholamin-Konzentration (β-adrenergische Stimulation) (35) und der mitochondrialen Aktivität in der Leber (36), zusammenhängen.

Zudem spielt die Stichprobengröße (Probandenanzahl) und die Methodologie (Timing und die verwendete Technik zur Messung) der Studie – nebst Intensität und Dauer des Trainings – eine entscheidende Einflussrolle (16).

Um also valide Ergebnisse aus solchen Untersuchungen zu erhalten, sind standardisierte Mess- und Analysemethoden erforderlich. Zur optimalen Quantifikation der basalen Stoffwechselrate (abgekürzt mit „BMR“) hat sich die Evaluation mittels indirekter Kalorimetrie als zuverlässige Methode herauskristallisiert.

Was verschafft dir einen metabolischen Vorteil: Ausdauertraining oder Krafttraining?

Eine aktuelle Meta-Analyse, bei der ein Forscherteam 18 relevante Arbeiten berücksichtigt hat, in denen die chronische Auswirkung von Ausdauer- und Kraftsport auf die basale Stoffwechselrate miteinander verglichen wurden, liefert uns nun womöglich eine Antwort auf die Frage, welche Art des Trainings zu einem metabolischen Vorteil führt.

Und da du vermutlich auch wissen möchtest, wie sich dieser Vorteil beziffern lässt, solltest du am besten auch gleich weiterlesen – denn genau diese Frage werden wir im Laufe dieses Beitrags klären.


Dieser Artikel erschien als Editorial-Beitrag in der April 2019 Ausgabe des MHRx Magazins. Registriere dich kostenlos oder logge dich mit deinem bestehenden Account ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen!


Diese Artikel ist nur für angemeldete Leser beschränkt. Bitte logge dich zuerst mit deinem MHRx Account ein, um ihn zu lesen oder erstelle ein Leser-Konto.

Bildquelle Titelbild: depositphotos / ibrak


 

Über Damian Minichowski

Damian N. „Furor Germanicus“ Minichowski ist der Gründer und Kopf hinter dem Kraftsport- und Ernährungsmagazin AesirSports.de. Neben zahlreichen Gastautorenschaften schreibt Damian in regelmäßigen Abständen für bekannte Online-Kraftsport und Fitnessmagazine, wo er bereits mehr als 200 Fachartikel zu Themen Kraftsport, Training, Trainingsphilosophie, Ernährung, Gesundheit und Supplementation geschrieben hat.

Zu seinen Spezialgebieten gehört das wissenschaftlich-orientierte Schreiben von Fachartikeln rund um seine Passion – Training, Ernährung, Supplementation und Gesundheit.

Erfahre mehr über den Autor
Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.