Blood Flow Restriction Training (BFRT): Muskelaufbau für Bondage-Fetischisten?!

Blood Flow Restriction Training (BFRT): Muskelaufbau für Bondage-Fetischisten?!
 Von Thomas Koch | Benötigte Lesezeit: 7 Minuten |

Fifty Shades of Grey!

Hand aufs Herz: Wer hat den Streifen rund um die unschuldige Studentin Ana Steele und den erfolgreichen Unternehmer Christian Grey gesehen? Niemand? Solltet ihr vielleicht nachholen, denn BDSM ist nicht nur was fürs Schlafzimmer oder – sofern vorhanden – für die Folterkammer, sondern definitiv auch was fürs Gym.

Blood Flow Restriction Training (BFRT): Muskelaufbau für Bondage-Fetischisten?! 

Okay, das ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber wenn du das nächste Mal jemanden im Gym siehst, der mit abgebundenen Armen bzw. Beinen trainiert, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass derjenige die Methode des Blood Flow Restriction Trainings (BFRT) praktiziert. (Bildquelle: Fotolia / Andrei vishnyakov)

Nur um das klarzustellen: Ich will nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn demnächst Lack, Leder und Latex Leggins und Stringer ablösen. Doch dem vielleicht unnötigsten Film der Geschichte kann man dennoch etwas entnehmen, mit dem man sein Training auf eine neue Stufe heben kann:

Bondage – zugegeben nicht in der klassischen Form, denn das würde eure Bewegungsfreiheit doch deutlich einschränken.

Blood Flow Restriction Training (BFRT): Muskelaufbau für Bondage-Fetischisten?!

BFRT, Kaatsu, Okklusionstraining...

In Japan erfand der Arzt Yoshiaki Sato, der zu dieser Zeit an der Universität Tokio lehrte, eine Trainingsform, die auch etwas mit Bondage, Seilen und Bindetechniken zu tun hat.

Bei seiner 1973, unter dem Markennamen „Kaatsu“, patentierten Trainingstechnik geht es aber weniger um das kunstvolle Verschnüren des Körpers zum sexuellen Lustgewinn, sondern vielmehr darum, die Blutzufuhr zu dem gerade trainierten Muskel stark einzuschränken. Interessanterweise kam Sato auf diese Idee, weil er einen Zusammenhang zwischen dem Pump nach einem intensiven Arbeitssatz und dem Gefühl eingeschlafener Körperglieder erkannte.

Heute kennt man diese Technik unter der Bezeichnung „Blood Flow Restriction“-Training (BFRT) … oder auch: Okklusionstraining! Und natürlich hat sich Sato dabei nicht von dem, in der Einleitung erwähnten, Kinoblockbuster inspirieren lassen; zumindest ist keine Verbindung zum zeitreisenden Dr. Emmett Brown bekannt.

Nun aber genug der Filmanspielungen und direkt zur Frage nach Sinn oder Unsinn von Blood Flow Restriction Training. (...)


Dieser Artikel erschien in der 01/2019 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / improvisor


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.