Die Geschichte der Sporternährung: Von der Antike bis zur Moderne

Die Geschichte der Sporternährung
  Von Damian Minichowski | Benötigte Lesezeit: 9 Minuten

Die Manipulation der körperlichen Leistungsfähigkeit durch eine gezielte Nahrungsaufnahme dürfte mit Sicherheit so alt sein, wie die Menschheit selbst. Wer nicht fit, widerstandsfähig und stark genug gewesen ist, der wurde innerhalb kürzester Zeit aus dem menschlichen Genpool getilgt.

Als eines der flexibelsten und adaptierfähigsten Lebewesen auf dem Planeten mussten unsere Vorfahren nicht nur hervorragende Jäger & Sammler sein, sondern sie mussten auch über ein breites und fundiertes Wissen hinsichtlich ihrer Nahrungsmittel verfügen.

Die Geschichte der Sporternährung: Von der Antike bis zur Moderne

Anbeginn der Sporternährung: Geschichten aus der Antike

Wenn wir von Sporternährung bzw. Leistungsernährung sprechen und uns die ältesten, noch vorhandenen, Überlieferung einmal näher ansehen, so findet sich der erste eines solchen dokumentierten Falles in der Bibel, nämlich als Eva dem Adam den Apfel überreichte, damit dieser ihn so stark wie Gott selbst machen sollte. Den Einfluss unserer Nahrung auf die körperliche Performance blieb auch den antiken Griechen nicht verborgen, denn schon der Begründer der Medizin, Hippokrates von Kos, soll einst gesagt haben:

„Wenn wir jedem Individuum das richtige Maß an Nahrung und Bewegung zukommen lassen könnten, hätten wir den sichersten Weg zur Gesundheit gefunden.“

Dabei ernährten sich die Griechen (aber auch die Römer) zu großen Teilen auf pflanzlicher – das heißt vegetarischer – Basis. Getreide, Früchte und Gemüse sowie Hülsenfrüchte standen auf der Tagesordnung genauso wie mit Wasser verdünnter Wein. Für Gerichte mit Fleisch griff man überwiegend auf Ziege (Griechenland) bzw. Schwein (römisches Reich) zurück.

Die Geschichte der Sporternährung: Von der Antike bis zur Moderne  

Laut Überlieferungen soll Trockenobst, z.B. getrocknete Feigen (Bild), der "Energiekraftstoff" der antiken Athleten gewesen sein. (Bildquelle: Fotolia / Igor Normann)

Die vermutlich erste dokumentierte „Diät“ eines Leistungssportlers, ist die von (...)


Dieser Artikel erschien in der 01/2019 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / Fxquadro


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.