Erstmal ‘ne Tasse Tee: Grüner Tee gegen erhöhte Cortisolspiegel? | Studien Review

 Benötigte Lesezeit: 4 Minuten |

Das Stresshormon Cortisol ist per se nicht schlecht. Ungesund wird es erst, wenn du permanent unter Strom stehst und dein Körper mit einem chronisch erhöhten Cortisolspiegel zu kämpfen hat.

Cortisol ist nicht nur für die Stressreaktion (Energiefreisetzung) verantwortlich, sondern beeinflusst auch das Immunsystem, die Regulation von Entzündungen, den Kohlenhydratstoffwechsel (Insulinsensibilität), den Proteinstoffwechsel (Proteinabbau), den Elektrolytgehalt im Blut sowie das Verhalten (2).

Es gibt viele (praktische wie theoretische) Empfehlungen und Ratschläge, wie man mit einem erhöhten Cortisolspiegel fertig werden kann. Und vielleicht hast du ja bereits in der Vergangenheit mal den Tipp bekommen "abwarten und eine Tasse Tee trinken", um (d)ein hitziges Gemüt zu beruhigen. Nun, es stellt sich heraus, dass an diesem geflügelten Wort mehr dran ist, als man glauben könnte.

Grüner Tee könnte eine natürliche und nebenwirkungsarme Möglichkeit sein, um das katabole Hormon im Zaum zu halten – wie eine kürzlich erschienene und vielversprechende Studie zeigt (1).


Dieser Artikel ist nur für MHRx Mitglieder & Patrons vollständig lesbar!

Werde Mitglied / Patron (Leser + Hörer + Abonnent), um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / KMNPhoto