Heimtraining: Praktische Tipps für effektives Training zu Hause (mit maximalen & minimalen Equipment)

Heimtraining: Praktische Tipps für effektives Training zu Hause (mit maximalen & mininalen Equipment)
 Von Markus Beuter | Benötigte Lesezeit: 15 Minuten |

Nachdem wir bereits im letzten Beitrag zum Thema Heimtraining besprochen haben, wie (d)ein ideales Homegym aussehen könnte (und worauf du bei der Einrichtung achten solltest), geht es mit einem weiteren Teil aus meiner „Homegrown Strength“-Serie, die sich damit beschäftigt, wie man in den heimischen vier Wänden fit, muskulös und stark wird, weiter. Der Schwerpunkt wird allerdings diesmal ein anderer sein.

Im Intro des vorangegangen Artikels erschienen meine Äußerungen zu den Trends in der Fitness- und Kraftsportszene eventuell als etwas kritisch (1). Ich beziehe mich dabei auf folgende Aussage:

„Wenn es um Trends in der Sport- und Fitnessindustrie geht, habe ich mittlerweile damit begonnen, aufkommende Trends nicht zu verurteilen. Für diese Gelassenheit, die vielleicht das Alter mit sich bringt, spreche ich mir selbst gerne mal ein Lob aus. Schließlich haben Trends, auch wenn einige in ihrem Kern nicht besonders effektiv und nachhaltig sind, den Effekt, die Menschen zu einem sportlichen Lifestyle zu animieren.“ - Markus Beuter

Konkret würde ich beim Thema Heimtraining darauf zu sprechen kommen, dass aktuelle Buchveröffentlichungen, wie bereits das erwähnte Fit ohne Geräte von Mark Lauren (2), extrem erfolgreich sind.  Gerade im Mainstream sind auch Werke, wie aus dem Hause Sophia Thiel („Fit und stark mit Sophia – Erfolgreich trainieren ohne Geräte“) angekommen und haben eine breite Zielgruppe.

Ich leite mir daraus ab, dass mit ziemlicher Sicherheit viele Trainierende oder auch Einsteiger damit beginnen wollen, Kraftsport in den eigenen Räumen zu praktizieren.

Aus diesem Grund werde ich in diesem Teil des Artikels verschiedene Optionen für dein individuelles Trainingsprojekt vorstellen und dir praktische Tipps für die Realisierung deiner Ausstattung im Homegym geben, damit du das maximal Mögliche aus deinem persönlichen Heimtraining herausholen kannst (auch wenn du nur mit minimalem Equipment arbeiten möchtest).

Eventuell möchtest du auch nur „klein anfangen“, um ein wenig für deine Fitness und Gesundheit zu tun. Auch dies ist problemlos möglich und du wirst in diesem Artikel entsprechende „Aufbaumöglichkeiten“ finden, mit denen du deine individuelle Trainingsstätte nach und nach erweitern kannst, so dass sich nicht nur dein Körper weiterentwickelt, sondern auch Möglichkeiten fürs Training.


Dieser Artikel erschien in der 05/2019 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde MHRx Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein.


Bildquelle Titelbild: Fotolia / estradaanton


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.