Das eMagazin für (Kraft-)Sportler & Coaches. Evidenzbasiert & Praxisnah. Jeden Monat neu!
Follow

Monatlicher MHRx Newsletter

Hormonausschüttung nach dem Training & Muskelaufbau?

Unser Körper nutzt Hormone um „langsame“ Signale über eine längere Distanz zu versenden. Sie wirken systemisch, was ungefähr so viel bedeutet, als dass sie den ganzen Körper beeinflussen. Dies steht im direkten Kontrast zur Kurzdistanzkommunikation (1). Vielleicht hast du bereits von Hormonen wie Cortisol oder Testosteron gehört und sie automatisch mit Stress oder Wachstum in Verbindung gebracht.

Meiner Erfahrung nach glauben die meisten Menschen, dass Hormone in einer unabhängigen, linearen Art wirken. Mehr Testosteron bedeutet demnach mehr Maskulinität und Wachstum, während mehr Cortisol sich mit mehr Stress und Katabolismus gleichsetzen lässt. Eine solche Perspektive ignoriert jedoch die Tatsache, dass Hormone einen physiologischen Spielraum besitzen, indem sie dem Körper dabei helfen optimal zu funktionieren (1). In dem Bestreben bestimmte Hormonreaktionen zu minimieren oder zu maximieren, ignorieren wir den Ganzkörper-Kontext, in dem sie existieren.

Natürlich, Hormone besitzen viele Funktionen. So ist Testosteron zum Beispiel ein Regulator für mentale Gesundheit (2). Der Versuch, ein Hormon in eine bestimmte Rolle zu drängen, ist überaus reduktionistisch. Wir kennen wichtige Hormone wie Insulin, Wachstumshormon, Adrenalin und Cortisol und vielleicht haben wir auch eine allgemeine Idee darüber, wie sie funktionieren. Doch wusstest du schon, dass diese Hormone auch an der Regulation des Schlafes beteiligt sind (3)?

Menschen, die sich Hormone wie Insulin, Wachstumshormon, Testosteron etc. spritzen, könnten damit unbeabsichtigt die Organfunktion ihres Körpers verändern, was wiederum zu unerwünschten bzw. unbeabsichtigten Konsequenzen führen könnte, die schädlich für die Gesundheit sind (4)(5)(6)(7)(8)(9)(10)(11)(12)(13).

Der Versuch, Hormone zu minimieren/maximieren, wie die Stats eines RPG-Charakters, ist vermutlich keine so gute Idee, wenn man bedenkt, dass Hormone Regulatoren der Homöostase sind. Indem man in ihr natürliches Gleichgewicht eingreift, verändert man eine ganze Wagenladung an homöostatischen Parametern, die zu einem sogenannten „Schmetterlings“-Effekt führen. Doch dieses Review behandelt nicht die Wirkung von Steroiden - also sollten wir zurück zum Thema kommen.

Die Funktion der durch die Muskelkontraktion ausgelösten Myokine. Die Abbildung zeigt die ausgewählten Funktionen der einzelnen Myokine, die durch Muskelkontraktion (Training) im Muskel freigesetzt werden. BDNF = Brain-Derived Neurotrophic Factor; FGF21 = Fibroblast Growth Factor 21; SPARC = Secreted Protein Acidic and Rich in Cysteine; IL = Interleukin. (Bildquelle: Lee & Jun, 2019)

Die aktuelle Forschung zeigt uns, dass verschiedene (und vielleicht unerwartete) Gewebearten dazu in der Lage sind Hormone auszuschütten. So ist beispielsweise (Körper-)Fett in der Lage entzündungsfördernde Stoffe und Hormone zu bilden, während Muskelgewebe förderliche Hormone produzieren kann (14), welche man als Myokine bezeichnet.

  1. Übergewicht wird durch einen Zustand milder Entzündung charakterisiert, wobei der Grad der Entzündungen mit der Fettakkumulation steigt (15).
  2. Das Fett, welches die Leber und andere wichtige Organe umgibt (sogenanntes „viszerales Fettgewebe“), ist überaus stoffwechselaktiv. Es schüttet Fettsäuren, entzündungsfördernde Substanzen und Hormone aus, die schließlich zu höheren LDL-, Cholesterin- und Blutzuckerwerten sowie einem höheren Blutdruck führen (16).
  3. Es wird angenommen, dass Myokine eine anti-entzündliche Wirkung entfalten und den Stoffwechsel beeinflussen. Möglich ist auch, dass sie zur positiven (schützenden) Wirkung von Sport & Training gegen chronische Erkrankungen, wie z.B. kardiovaskulären Problemen, Typ 2 Diabetes, Krebs und Demenz beitragen (17).

Hormonelle Spitzen nach dem Workout: Der aktuelle Stand der Forschung

Nach einem herausfordernden Training schüttet unser Körper einen regelrechten Hormoncocktail, bestehend aus (...)


Dieser Artikel erscheint in Kürze in der 06/2024 Ausgabe des Metal Health Rx Magazins.

Die MHRx ist Deutschlands einziges, evidenzbasiertes Fachmagazin für (Kraft)-Sportler, Fitness-Nerds und Trainer/Coaches, welches dein Wissen über Training, Ernährung und Gesundheit auffrischen, vertiefen und erweitern wird.

Abonniere noch heute die Metal Health Rx und schalte deinen persönlichen MHRx Zugang mit allen bisherigen Ausgaben frei.

Jetzt MHRx Magazin Abo oder Zugang freischalten Jetzt als MHRx Leser einloggen

Bildquelle Titelbild: Fotolia / antondotsenko