Rehabilitation von Verletzungen: Luft & Liebe sind leider nicht ausreichend

  • von
  • 0
Rehabilitation von Verletzungen: Luft & Liebe sind leider nicht ausreichend
 Von Chris Eikelmeier | Benötigte Lesezeit: 12 Minuten |

Du kannst dich nicht auf alle Eventualitäten vorbereiten. Es passiert nun ein-, oder mehrmals auf dem Weg nach oben: Du verletzt dich!

Egal in welchem Sport – irgendwann muss jeder in den „sauren Apfel“ beißen und eine ordentliche „Reha“ machen, um wieder auf die Beine zu kommen! Und leider schützen dich deine Rehab- und Prehab-Übungen nur bedingt …

Restart. Einmal zurück und wieder von vorne … im besten Fall

Die Rehabilitation von Verletzungen: Luft und Liebe ist leider nicht ausreichend. Wirklich nicht …

Im Krankenhaus baust du keine Muskeln auf!

Der Turnover unseres Bindegewebes, hier meinen wir meistens Kollagen Typ 3, benötigt 300-500 Tage. So lange dauert es auch, bis eine Verletzung (fast) vollständig abgeheilt ist und das Gewebe wieder entsprechend stabil ist.

Der Bandscheibenring (Anulus Fibrosus) benötigt beispielsweise 300-500 Tage, genau wie ein Band, eine Sehne oder dein Meniskus. Der Kern der Bandscheibe (Nucleus Pulposus) benötigt sogar noch länger! Aber „abheilen“ kann es nur, wenn auch entsprechend verhalten wird: Bewegungsreize, Baustoffe, Immunmodulation und mehr sind hier essentiell.

Was ich meine: Richtige Bewegungsreize, richtige Baustoffe, richtige Immunmodulation und mehr, sind hier essentiell, nicht einfach irgendwie, irgendwo bewegen und „modulieren“!

In den meisten Fällen kommt es nur zu einer Defektheilung – also keiner tatsächlichen Reparatur, sondern zu einem wenig belastbaren und minderwertigen „Verschluss“ der Verletzung, da Baumaterial (Nahrung) oder funktionelle Bewegungsreize fehlen oder das Immunsystem boykottiert wurde.

Wie und warum, das besprechen wir jetzt.

Um dich kurz ins Boot zu holen

Unser Bindegewebe wird in interzelluläre Substanzen und Zellen eingeteilt:

  • Zu den interzellulären Substanzen gehören unter anderem die Matrix, Proteoglykane, Kollagen und Elastin.
  • Zu den Zellen des Bindegewebes zählen wir einige Immunzellen wie Mastzellen und Makrophagen, sowie Fibroblasten, Osteoblasten / Klasten, um nur einige zu nennen.

Es gibt etwa 28 Kollagenarten und diese findest du in Haut, Muskeln, passivem Bewegungsapparat wie Bandscheibe, Meniskus, Sehne, Band und so weiter. Etwa ¼ der gesamten Körpermasse bestehen aus Kollagen.

Kollagene Proteine sind voll bis oben hin mit den Aminosäuren Prolin, Hydroxyprolin, Glycin und Hydroxylysin. Diese Aminosäuren sind für eine gute Belastbarkeit des Bindegewebes genauso wichtig, wie für den Neuaufbau nach einer Verletzung. Für die „Hydroxylierung“ von Prolin zu Hydroxyprolin wird beispielsweise Vitamin C, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink und ein paar B-Vitamine benötigt. Diese Stoffe sind also wichtig für eine „optimale Wundheilung“, allerdings gibt es da noch (viel) mehr. Wie hoch die Chancen der optimalen Wundheilung stehen, wenn du nur passiv behandelt wirst und dich nicht um deine Nahrung kümmerst, kannst du dir denken, oder?

Wenn du dich also einmal verletzt, dann baust du, diese Struktur zumindest, für 300-500 Tage nicht weiter auf, sondern reparierst diese Struktur. EINE Verletzung kann dich aber auch deine Karriere kosten – oder vielleicht wirst du unfruchtbar, kannst dein Wasser nicht mehr halten oder nie wieder Sport machen oder arbeiten. Je nach Schwere und Art der Verletzung! Bist du gut versichert?

Viele werden an dieser Stelle lachen. Doch jeder, der sich einmal wirklich hart verletzt hat weiß, wie wertvoll die richtigen Informationen sind – NOCH BEVOR etwas passiert ist! (...)


Dieser Artikel erschien in der 02/2018 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Hole dir die 02/2018 Ausgabe der MHRx oder werde Mitglied / Patron (Stammleser), um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein!


Bildquelle Titelbild: Fotolia / aijiro


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.