Scharfe Chilli (Capsaicin): Ein natürlicher Stoffwechselbooster & Appetithemmer?

Scharfe Chilli (Capsaicin): Ein natürlicher Stoffwechselbooster & Appetithemmer?
Benötigte Lesezeit: 4 Minuten |

Keine Ahnung, wie du deine Mahlzeiten gerne zu dir nimmst, aber wenn ich mich an den Tisch setze, um frische Energie zu tanken, dann mag ich es gerne gut gewürzt. Mal puristisch in Form von Salz und Pfeffer, mal extravagant mit Kräutern oder traditionell mit Paprika und Curry.

Die Kunst, ein leckeres Gericht zu kochen ist nicht nur von der Wahl eurer Nahrungsmittel abhängig, sondern definiert sich auch über die Gewürze, die ihr zum Verfeinern und abschmecken verwendet. Für viele kaum vorstellbar: Ein und dasselbe Gericht kann mit unterschiedlicher Würzung geschmacklich um Welten auseinander liegen.

Das gute an den Trockenkräutern und Pülverchen ist aber die Tatsache, dass viele von ihnen gesund und wohltuend sind. Einige machen das Essen bekömmlicher (z.B. Kümmel), andere nehmen Einfluss auf die Biochemie unseres Körpers (etwa indem sie den Blutzucker regulieren, wie beispielsweise Zimt, wirken anti-entzündlich (z.B. Kamille und Ingwer) oder verbessern die Fettverbrennung.

Klar, du darfst keine Wunder erwarten, aber wenn man bedenkt, dass man sich für diese Effekte nicht unbedingt ein Bein ausreißen muss, um in den Genuss zu kommen, nimmt man sie doch gerne mit! Und es steht außer Frage, dass Gewürze in die Küche all jener gehören, die nicht nur Abwechslung am Esstisch mögen, sondern auch für diejenigen, die auf ihre Gesundheit achten (oder das Beste aus ihrem Körper herausholen möchten).

  Ay caramba! Was wäre das Leben (und Essen) ohne Kräuter & Gewürze? Es zeigt sich, dass viele davon wohltuende, gesundheitliche Vorteile mit sich bringen - wie z.B. Chillischoten, welche Capsaicin enthalten.   Ay caramba! Was wäre das Leben (und Essen) ohne Kräuter & Gewürze? Es zeigt sich, dass viele davon wohltuende, gesundheitliche Vorteile mit sich bringen - wie z.B. Chillischoten, welche Capsaicin enthalten. (Bildquelle: Fotolia /alestraza)

Wenn dich das Argument mit den vielen Geschmacksnuancen bis hierhin noch nicht überzeugt hat, dann verwette ich meinen Hintern darauf, dass du spätestens bei dem Stichwort Fettverbrennung aufgehorcht hast, richtig? Vermutlich hat bereits die Überschrift ausgereicht, um dich zum Lesen dieses Artikels zu motivieren.

Jeder von uns hat sicherlich schon mal davon gehört, dass scharfe Speisen bzw. Zutaten in der Lage sind den Stoffwechsel zu fördern bzw. zu boosten. Hierzu zählen beispielsweise Dinge wie Schwarzer Pfeffer, Cayenne, Ingwer, Zimt, Kurkuma, Senf, Radieschen bzw. Rettich und sogar. All diese Lebensmittel bringen eine natürliche Schärfe mit sich, die aufgrund ihrer Eigenschaften und der Würze gerne von Leuten konsumiert werden, die es scharf mögen.

…doch wenn es um richtige Schärfe geht, dann verbeugen sie sich alle vor einer ganz bestimmten Schote – der Chili.

Im Verlauf dieses Artikels werden wir klären, was die Chilli so scharf macht und wie du diesen Effekt dazu nutzen kannst, um einen kleinen Stoffwechselvorteil zu erhalten.


Dieser Artikel ist nur für MHRx Mitglieder vollständig lesbar!

Werde Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / photocrew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.