Sekundäre Pflanzenstoffe, die du kennen solltest – Wie sie wirken und unsere Gesundheit beeinflussen

Sekundäre Pflanzenstoffe – Und wie sie unsere Gesundheit beeinflussen
 Von Martin Krowicki | Benötigte Lesezeit: 9 Minuten |

Sekundäre Pflanzenstoffe sind eine große Säule der Nahrungs- und Nahrungsergänzungs-mittelindustrie geworden. Die Wirkungen von Curcurmin, Grüntee-Extrakt, Oleuropein oder Resveratrol sind vielversprechend.

Die Stoffe scheinen zelluläre Schalter spielend leicht zu aktivieren, die sonst als Folge hoher körperlicher Aktivität, Intervallfasten oder Kälteexposition betätigt werden. Langlebigkeit, hohe Leistungsfähigkeit und Krankheitsprävention sind Schlagworte, die in Verbindung mit sekundären Pflanzenstoffen fallen. Grund genug, sich einmal näher mit dem Thema auseinander zu setzen.

In diesem Beitrag erhältst du eine Übersicht zu sekundären Pflanzenstoffen und ihren Wirkmechanismen. Im zweiten Teil nehmen wir vier Phytonährstoffe näher unter die Lupe und beleuchten eventuelle Nachteile.


Dieser Artikel erscheint in Kürze in der 05/2019 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde MHRx Mitglied, um den vollständigen Artikel im Early Access zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein.


Bildquelle Titelbild: Fotolia / hitdelight


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.