Intuitive Ernährung: Kannst du dich auf die Signale deines Körpers verlassen?

  • von
  • 0
Intuitive Ernährung: Kannst du dich auf deinen Körper verlassen?
 Von Christian Kirchhoff | Benötigte Lesezeit: 13 Minuten |

Was passiert, wenn man sich intuitiv ernährt, sehen wir aktuell an der Menge übergewichtiger Personen in der Bevölkerung. Aber was genau ist intuitives Essen eigentlich und wie definiert man es? Und welche Rolle spielen eigentlich physiologische Signale?

Einfacher ausgedrückt … kannst du den Signalen deines Körpers (und deiner Intuition) trauen?

Das alles sind überaus interessante Fragen, mit denen wir uns im Laufe dieses Beitrags näher auseinandersetzen werden. Bevor wir jedoch tiefer in die Thematik einsteigen, spielen wir zuvor mal ein hypothetisches Szenario durch.

Stell dir vor, es gibt 2 Versionen von dir:

  • Version A von dir findet sich in einer Umgebung wieder (z.B. Millionen-Metropole), in der es fortwährend nach leckeren Gerichten riecht. Du darfst so viel essen, wie du willst – allerdings besteht das Buffet größtenteils aus kaloriendichten, sehr leckeren Lebensmitteln und Gerichten. An jeder Ecke findet sich Werbung, welche dir das Essen schmackhaft machen will.
  • Version B lebt dagegen in einer kulinarisch eintönigen Gegend (z.B. Dorf), wo es eher nach Kuhmist riecht und wo man nicht an jeder Straßenecke mit Werbung für Essen bombardiert wird. Stattdessen siehst du Felder mit grünem Salat und allerhand Gemüse.

Die Preisfrage lautet: Welche Version von dir wird im Verlauf des Tages / der Woche / des Monats tendenziell mehr Kalorien essen und ein geringeres Sättigungsgefühl verspüren?

Mit diesem Gedankenspiel im Hinterkopf steigen wir nun in das Thema intuitive Ernährung ein. Bist du bereit?

Intuitive Ernährung: Kannst du dich auf die Signale deines Körper verlassen?

Wie wird intuitives Essen definiert?

Intuitives Essen (auch adaptives Essen genannt bzw. als „normales Ernährungsverhalten“ bekannt), ist mit Sicherheit nicht neu (28). Die Grundidee basiert darauf, dass man auf Hunger- und Sättigungssignale achtgibt, ohne sich dabei auf bestimmte Lebensmittel oder Produkte zu beschränken (1). Erstmalig diskutiert wird die (bewusste) Strategie zum Gewichtsmanagement in der Literatur der 90er Jahre (natürlich mit Peer-Review) (29).

Die intuitive Ernährung wird von den Wissenschaftlern Tylka und Kroon Van Diest (2013) anhand 4 zentraler Elemente festgemacht: (...)


Dieser Artikel erschien in der 09/2018 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Hole dir die 09/2018 Ausgabe der MHRx oder werde Mitglied/ Patron (Stammleser), um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / zinkevych


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.