Das eMagazin für (Kraft-)Sportler & Coaches. Evidenzbasiert & Praxisnah. Jeden Monat neu!
Follow

Monatlicher MHRx Newsletter

Ashwaghanda erhöht den Testosteronspiegel in Individuen zwischen 40-70 Jahren

Ashwaghanda erhöht den Testosteronspiegel in männlichen Individuen zwischen 40-70 Jahren

Wie wäre es mit einem kleinen Testosteron-Boost? Der Supplement-Markt ist mit unzähligen Produkten überschwemmt, die angeblich dabei helfen sollen, die Konzentration des männlichen Sexualhormons – welches auch eine prominente Rolle beim Muskelaufbau innehat – zu steigern.

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel können ihr Versprechen jedoch nicht halten. Einige Wirkstoffe, wie z.B. Zink oder Magnesium, helfen jedoch dabei die körpereigene Produktion zu optimieren, sofern ein initialer Mangel an ihnen vorliegt (3).

Ashwagandha (Withania somnifera), welches in der ayurvedischen Medizin seit Jahrhunderten als Tonikum zur Stärkung eingesetzt wird und adaptogene Eigenschaften besitzt, scheint allerdings eine vielversprechende Wirkung in der Richtung zu besitzen.

Ashwaghanda erhöht den Testosteronspiegel in männlichen Individuen zwischen 40-70 Jahren

Studie & Studien-Design

Ich hatte bereits in der Vergangenheit einen umfassenden Artikel zur aktuellen Studienlage verfasst und darin erläutert, inwiefern ein Ashwagandha Extrakt dabei helfen kann, Kraft und Körperkomposition zu erhöhen (2).

Nun erschien im vergangenen Jahr eine interessante Arbeit (RCT), in der die vielfach gepriesene Wirkung von Ashwagandha über einen mehrwöchigen Zeitraum in älteren Probanden im Alter zwischen 40 – 70 Jahren und einem BMI zwischen 25 – 35 untersucht wurde (1).

Bei diesem Crossover-Trial teilte man die 57 rekrutierten Probanden* (von denen 43 am Ende die komplette 16-wöchige Studie mit 2 Phasen abschlossen) in zwei Gruppen auf:

  • Ashwagandha-Gruppe: Die Probanden führten über einen Zeitraum von 8 Wochen einen Ashwagandha-Extrakt (600mg, 21mg Withanolid-Glykoside), der auf einen Withanolid-Gehalt von 35% standardisiert war (Shoden® Ashwagandha der Firma Arjuna Natural Ltd), in Kapselform zu.
  • Placebo-Gruppe: Die Probanden erhielten ein Placebo, welches statt dem Wirkstoff lediglich geröstetes Reispulver enthielt, in Kapselform zu.

Die Probanden wechselten nach einer 8-wöchigen Einnahme die Gruppe, so dass alle Individuen zu einem gegebenen Zeitpunkt entweder Ashwagandha oder das Placebo erhielten (auf die Art und Weise kann man die Ergebnisse eines Individuums mit demselben Individuum vergleichen).

Basis-Charakteristika der Probanden. Es handelt sich um Mittelwerte. (Bildquelle: Lopresti., et al 2019)

Zu den untersuchten Variablen gehörten:

  • Der Grad an Erschöpfung (Fatigue)
  • Die Vitalität (Vigor)
  • Die Konzentration ausgewählter Steroidhormone (Cortisol, Testosteron, DHEA-S* und Östrogen.

*Bei DHEA-S handelt es sich um ein Metabolit von DHEA (Dehydroepiandrosteron), welches hauptsächlich in den Nebennieren gebildet wird. In älteren Individuen (60-79) Jahren ist die DHEA-S Konzentration ein unabhängiger Faktor, der mit Muskelkraft und -masse assoziiert ist (4).

Studienergebnis

Beide Gruppen verzeichneten im Zeitverlauf der Studie eine Verbesserung in Sachen Erschöpfung, Vitalität, sowie dem sexuellen und psychologischen Wohlbefinden, wobei keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden konnten.

Während der Ashwagandha-Phase konnte jedoch eine positive Veränderung der Testosteron- und DHEA-S-Konzentration ermittelt werden. Der Testosteron-Wert stieg während der Einnahme des Extrakts im Schnitt um +14,7% und der DHEA-S-Wert um +18% an.

Es konnte zudem ein positiver Trend zugunsten eines niedrigeren Cortisol- (-7,8%) und Östrogenspiegels (-11,6%) während der Ashwagandha-Phase ermittelt werden, allerdings erreichten diese Ergebnisse keine statistische Signifikanz.

Hormon-Scores nach jeder Crossover-Periode. (Bildquelle: Lopresti., et al 2019)

Gemittelte Hormon-Scores nach jeder Crossover-Periode. (Bildquelle: Lopresti., et al 2019)

Gemittelte Hormon-Scores nach jeder Crossover-Periode. (Bildquelle: Lopresti., et al 2019)

Zusammenfassung & Abschließende Worte

Die Arbeit von Lopresti et al., (2019) zeigt, dass Ashwagandha eine potenziell wichtige Rolle bei der Modulation der männlichen Gesundheit spielen kann. Die Effekte fallen verhältnismäßig gering aus, aber sie sich auch konsistent mit der bisherigen Literatur (2)(11).

Meta-Analysen berichten beispielsweise von einer qualitativen und quantitativen Steigerung der Reproduktionsfähigkeit in infertilen Männern (Spermienkonzentration, -volumen und -motilität) (8). In untrainierten Männern führte eine Supplementation zu einer verbesserten Regeneration, einer gesteigerten Hypertrophie und einem Anstieg der Serum-Testosteron-Konzentration (9). Zudem ist Ashwagandha in der Lage das psychologische Wohlbefinden zu erhöhen (↓ Anxiety) und den Cortsolspiegel zu senken (10).

In der hier diskutierten Arbeit von Lopresti et al. (2019) blieb ein signifikanter Effekt auf den Cortisolspiegel zwar aus (es zeigte sich nur ein positiver Trend), aber dies kann auch dem Studien-Design – Einnahmedauer, Dosierung, Probandenauswahl – geschuldet sein, wie die Wissenschaftler selbst anmerken.

Etwa 20% der rekrutierten Studienteilnehmer waren Schicht- und Minenarbeiter, was bereits ausreichend sein könnte, um die Ergebnisse zu verzerren:

In conclusion, the findings from this study demonstrated that 8 weeks of supplementation with an ashwagandha extract (Shoden beads, 600 mg daily delivering 21-mg withanolide glycoside) was associated with significant improvements in salivary DHEA-S and testos-terone, but not cortisol and estradiol, in healthy males aged between 40 and 70 years. 

Furthermore, supplementation had no significant effect on symptoms of fatigue, vigor, or sexual or psychological well-being. The robustness and generalizability of the findings are moderated by the small sample size and the high number of shift and mine workers recruited.

Future investigations utilizing larger sample sizes, varying treatment doses and duration, and divergent study populations, including both males and females, are necessary to further understand the potential therapeutic and adaptogenic effects of ashwagandha.

Lopresti et al., 2019

Ein Gros der Ashwagandha-Studien belegen, dass die Supplementation mit einem hochwertigen Extrakt in (chronisch) gestressten Individuen einen Cortisol-senkenden Effekt herbeiführen kann (5)(6)(7).

Quellen, Referenzen & Weiterführende Literatur

(1) Lopresti, AL. / Drummond, PD. / Smith, SJ. (2019): A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Crossover Study Examining the Hormonal and Vitality Effects of Ashwagandha (Withania somnifera) in Aging, Overweight Males. In: Am J Mens Health. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30854916/.

(2) Minichowski, DN. (2019): Verbessert Ashwagandha (Withania somnifera) die Kraft & Körperkomposition? In: Metal Health Rx: 11/2019. URL: https://patreon.aesirsports.de/verbessert-ashwagandha-withania-somnifera-die-kraft-koerperkomposition/.

(3) Minichowski, DN. (2018): Effektive Basissupplemente & Supplement Stacks: Unterstützung der Testosteronproduktion. In: Metal Health Rx. URL: https://patreon.aesirsports.de/effektive-basissupplemente-supplement-stacks-unterstuetzung-der-testosteronproduktion/.

(4) Valenti, G., et al. (2004): Effect of DHEAS on Skeletal Muscle Over the Life Span: The InCHIANTI Study. In: J Gerontol. URL: https://academic.oup.com/biomedgerontology/article/59/5/M466/641789.

(5) Auddy, B., et al. (2008): A standardized Withania somnifera extract significantly reduces stress-related parameters in chronically stressed humans: A double-blind, randomized, placebo-controlled study. In: J Am Nutraceut Assoc. URL:  https://www.researchgate.net/publication/242151370_A_Standardized_Withania_Somnifera_Extract_Significantly_Reduces_Stress-Related_Parameters_in_Chronically_Stressed_Humans_A_Double-Blind_Randomized_Placebo-Controlled_Study.

(6) Chandrasekhar, K. / Kapoor, J. / Anishetty, S. (2012): A prospective, randomized double-blind, placebo-controlled study of safety and efficacy of a high-concentration full-spectrum extract of ashwagandha root in reducing stress and anxiety in adults. In: Ind J Psychol Med. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23439798/.

(7) Choudhary, D. / Bhattacharyya, S. / Joshi, K.  (2017): Body weight management in adults under chronic stress through treatment with ashwagandha root extract: A double-blind, randomized, placebo-controlled trial. In: Evid Based Complement Alternat Med. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27055824/.

(8) Durg et al., 2018): Withania somnifera (Indian ginseng) in male infertility: An evidence-based systematic review and meta-analysis. In: Phytomed. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30466985/.

(9) Wankhede, S., et al. (2015): Examining the effect of Withania somnifera supplementation on muscle strength and recovery: a randomized controlled trial. In: J Int Soc Sports Nutr. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26609282/.

(10) Lopresti, AL., et al. (2019): An investigation into the stress-relieving and pharmacological actions of an ashwagandha (Withania somnifera) extract: A randomized, double-blind, placebo-controlled study. In: Med (Baltimore). URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31517876/.

(11) Examine.com: Ashwagandha. URL: https://examine.com/supplements/ashwagandha/.


Bildquelle Titelbild: depositphotos / Lashkhidzetim


 

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts