Refeeds Vs. Cheat-Days: Unterschiede, Vorteile & Nachteile

Refeeds Vs. Cheat-Days: Unterschiede, Vorteile, Nachteile
 

Benötigte Lesezeit: 12 Minuten |


Es gibt viele Mittel und Wege, um unerwünschte Pfunde loszuwerden – doch sie alle erfordern es, dass du über einen Zeitraum X weniger Kalorien zuführst, als du verbrauchst.

Zu Beginn reicht es oftmals schon aus, wenn man seine Ernährung hier und da modifiziert, unnötige Kalorienbomben weglässt und stattdessen vermehrt ballaststoff- und proteinhaltige Lebensmittel in den täglichen Speiseplan einbaut. Und natürlich schadet etwas Bewegung freilich nicht, deswegen hört und liest man auch so häufig, dass ein begleitendes Trainingsprogramm die Ergebnisse in einer Diät verbessert.

Als treuer Leser wirst du den Grund natürlich kennen: Muskeln geben dem Körper den nötigen Tonus und sorgen für einen „strafferen Look“. Und wenn Muskeln beansprucht werden, dann reduziert sich die Wahrscheinlichkeit sie im Zuge eines Kaloriendefizits zu verlieren. Praktisch ist das nicht nur aus ästhetischen Gesichtspunkten, sondern auch deswegen, weil Muskeln in Ruhe und bei Bewegung mehr Kalorien verbrauchen, als Fettmasse. Durch die Aufrechterhaltung des Muskelmasseanteils verringert sich das Risiko für den Jojo-Effekt.

In der Theorie klingt das alles super einfach, doch jeder, der schon einmal eine Diät durchgezogen hat, kennt die Tücken und Stolpersteine, die sich auftun, je länger man sich im Kaloriendefizit befindet: Man wird müde, antriebslos, hat wohlmöglich Schwierigkeiten sich zu konzentrieren und fängt an permanent ans Essen zu denken (und wenn die Kilos bereits ordentlich gepurzelt sind, dann auch im Schlaf!).

Mach‘ mal ´ne Pause

Es gibt einige Strategien und Wege, um mit den Folgen einer Diät (temporär) fertigzuwerden, so dass man in der langen Frist am Ball bleibt, ohne endgültig hinzuschmeißen. Eine dieser Methoden ist die strategische Diätpause, bei der du über einen Zeitraum von wenigen Tagen bis Wochen mit deiner Diät pausierst, um dem Körper die Möglichkeit zu bieten, sich zu erholen und zu verschnaufen.

Der Nachteil einer Diätpause besteht darin, dass du in dem Zeitraum, wo du dich nicht defizitär ernährst, natürlich auch keine Abnehmfortschritte erzielst. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall: Das Gewicht steigt infolge der vermehrten Glykogen- und Wassereinlagerung an. Normalerweise isst man in einer solchen Pause auch mehr, deswegen steigt das Nahrungsvolumen (und damit auch der Magen-Darm-Inhalt wieder an).

Kraftsportler und Bodybuilder nutzen oftmals eine kürzere Form der Diätpause, bei der die Diät für 1-2 Tage ausgesetzt wird. Diese Methodik hat längst ihren Weg in den Mainstream gefunden, daher liest du auch immer wieder in Frauenzeitschriften und Mode-Magazinen, wo es eigentlich nicht darauf an kommt so definiert wie möglich zu werden, von Refeeds oder Cheat-Days.

Aber Hand aufs Herz: Kennst du den Unterschied zwischen einem Refeed und einem Cheat Day? Wenn man die beliebige Erklärung eines Menschen anhört, der mit Kraftsport und Bodybuilding nichts am Hut hat, dann wirkt das eine wie das andere: „Ich esse an dem Tag all die Sachen, auf die ich in der Diät verzichte.“

Je nachdem, welche Diät derjenige nun befolgt, werden Kalorien weiterhin gezählt oder eben nicht. Viele wissen auch gar nicht, welchen Sinn und Zweck ein Refeed/Cheat Day verfolgt. Sie wissen lediglich, dass es ihrer Psyche guttut, sie sich nicht mehr so platt und ausgelaugt fühlen und dass sie sich hinterher mit mehr Energie wieder auf die Diät konzentrieren können.

Tatsächlich ist es aber so, dass Refeeds und Cheat Days einige Gemeinsamkeiten, aber auch Differenzen, aufweisen. Ich möchte dir in diesem Artikel eine knackige Übersicht darüber liefern, worin sich Refeeds und Cheat Days unterschieden und wo die Vor- und Nachteile der jeweiligen Praktik liegen.

Durch die Kenntnis darüber, worin sich die beiden Formen der kurzzeitigen Diätpause unterscheiden und was du davon erwarten kannst, lassen sich konkrete Empfehlungen für die Praxis ableiten – je nachdem, welches Ziel du schlussendlich verfolgst.


Dieser Artikel ist nur für MHRx Mitglieder vollständig lesbar!

Werde Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / pathdoc


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.