Krafttraining 101 – “Bodybuilding & Hypertrophy”-Programme – Teil 3: Heavy Duty, HIT, PITT Force & DC Training

Krafttraining 101 – “Bodybuilding & Hypertrophy”-Programme – Teil 3: Heavy Duty, HIT, PITT Force & DC Training
  Von Markus Beuter | Benötigte Lesezeit: 23 Minuten |

Nachdem wir nun in den ersten beiden Teilen der "Krafttraining 101"-Reihe einige, wenn nicht sogar DIE beliebtesten 6 Trainingssysteme zum Aufbau von (Grund-)Kraft näher beleuchtet haben (12)(13), ist es an der Zeit sich dem Muskelaufbau zuzuwenden. Und da es auch im Bereich der Hypertrophie einige interessante Systeme gibt, die wir dir so ausführlich wie nötig (und so kurz wie möglich) nahe bringen möchten, wird es auch hierzu noch einen weiteren Part geben.

Heavy Duty, High Intensity Training (HIT), P.I.T.T. Force oder doch lieber Doggcrapp (aka DC Training) - erfahre im dritten Teil der Reihe, was diese Konzepte ausmacht, wie sich das Training gestaltet und worauf es bei der Umsetzung ankommt.

Krafttraining 101 – “Bodybuilding & Hypertrophy”- Programme – Teil 3: Heavy Duty, HIT, PITT Force & DC Training

Heavy Duty by Mike Mentzer

Es folgt nun eine Trainingsphilosophie, die in erster Linie durch Mike Mentzer Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre bekannt wurde: „Heavy Duty“ – besser bekannt als HIT (High Intensity Training).

Mentzer, der viel mit dem Sportgeräte-Pionier Arthur Jones, der die legendären Nautilus® Trainingsmaschinen konzipierte, zusammengearbeitet hat, gilt als Vater des so genannten ­„Ein-Satz-Trainings“. Die Trainingseinheiten waren sehr kurz und sehr brutal. Mentzer zog alle Register, die man nur ziehen konnte, um einen Muskel maximal zu beanspruchen.

Krafttraining 101 – “Bodybuilding & Hypertrophy”-Programme – Teil 3: Heavy Duty, HIT, PITT Force & DC Training  

Mentzer war nicht nur IFBB Profi, sondern auch Autor und Philosoph. Er übernahm die Bodybuilduing-Konzepte von Arthur Jones und entwickelte diese weiter. (Bildquelle: Wikimedia.org / Fair Use Lizenz)

Im Unterschied zu Dantes Doggcrapp (DC-Training) war bei HIT die Trainingsfrequenz so niedrig, dass teilweise nur zwei Mal die Woche trainiert wurde, da - nach Mentzers Theorie - der Muskel lange Phasen der Erholung benötige. Da Mentzer in etwa zur selben Zeit aktiver Profi-Bodybuilder wie auch Schwarzenegger, Draper und Columbu war, gilt sein System als Gegenbewegung zu Arnolds sehr volumenlastigem Training.

Ich werde versuchen, mich in dieser Sache etwas kürzer zu fassen, da ich der Meinung bin, es ist sehr überschaubar - aber man muss es kennen, um weitere Systeme, wie z.B. DC Training oder PITT- Force® von Karsten Pfützenreuter, zu verstehen. Auch das Training des ultra-massiven und starken, sechsfachen Mr. Olympiagewinners Dorian Yates, war stark von der Philosophie Mentzers geprägt worden.

Krafttraining 101 – “Bodybuilding & Hypertrophy”-Programme – Teil 3: Heavy Duty, HIT, PITT Force & DC Training  

Die Standardwerke zu Mentzer's High Intensity Training / Heavy Duty System. (Bildquelle: Amazon.de)

Specials bei Heavy Duty

Mentzer macht keine wirklich verwertbaren Vorschläge zu Periodisierung oder ähnlichen Regulationsmethoden - die Specials liegen bei ihm in den Intensitätstechniken, die sein Programm prägen: (...)

Dieser Artikel erschien in der 11/2018 Ausgabe unseres MHRx Magazins

Werde Mitglied, um den vollständigen Artikel zu lesen!

Du bist bereits Mitglied und verfügst über einen Account? Dann logge dich ein


Bildquelle Titelbild: Fotolia / Peterfilm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Kontaktdaten durch diese Website gem. DSGVO einverstanden.